Unsere Versorgungszuverlässigkeit

Die OsthessenNetz GmbH hat für Störungen und Notfälle im Stromversorgungsnetz eine 24/7 Bereitschaftsorganisation sowie eine 24/7 besetzte Leitzentrale. So kann rund um die Uhr auch im Falle einer Störung schnell reagiert werden.

Für Ereignisse größeren Ausmaßes wie die aktuelle Pandemie-Situation verfügt die RhönEnergie Fulda-Gruppe über eine eingespielte eigene Krisenorganisation, die dann zum Einsatz kommt. Je nach Lage – ggfs. in Abstimmung mit übergeordneten Krisenstäben – trifft sie Entscheidungen und veranlasst deren Umsetzung, um die Krise zu bewältigen und mögliche negative Auswirkungen für Kunden und Mitarbeiter gering zu halten.

Darüber hinaus sind wir mit den entsprechenden hessischen Ministerien, den Landkreisen, benachbarten Netzbetreibern und sonstigen Institutionen eng verdrahtet um möglichen Katastrophenfällen schnell und angemessen begegnen zu können.

Damit der Fall eines bundesweiten großflächigen Blackouts in Deutschland bzw. Europa nicht eintritt, arbeitet die Branche fortlaufend daran, auf neue Anforderungen (wie z. B. fluktuierende Einspeisungen von erneuerbaren Energien) zu reagieren und entsprechende Maßnahmen zu etablieren. Hierzu gehört zum Beispiel das aktuelle Redispatch der Übertragungsnetzbetreiber, das Einspeise-Management der Übertragungs- und Verteilnetzbetreiber sowie das derzeit in der Umsetzung befindliche Redispatch 2.0 auf Basis des am 13. Mai 2019 in Kraft getretenen Netzausbaubeschleunigungsgesetzes (NABEG). Letzteres enthält weitere Vorgaben für das Management von Netzengpässen.

Diese Maßnahmen sind auch bei der OsthessenNetz GmbH umgesetzt und im Einsatz. Weiterhin arbeitet die OsthessenNetz GmbH an den neu zu etablierenden Prozessen aktiv mit.

Grundsätzlich ist die Versorgungssicherheit in Deutschland sehr hoch, sie liegt mit einer durchschnittlichen Nichtverfügbarkeit in Minuten pro Jahr und Kunde mit 12 – 15 Minuten in den letzten Jahren weltweit ganz vorne. Die OsthessenNetz GmbH liegt bei dieser Betrachtung mit 4 – 8 Minuten nochmals deutlich besser.

Um langfristig die Energieversorgung im Rahmen der Energiewende sicherzustellen, die nicht nur Strom, sondern auch die Sektoren Wärme, Verkehr und Industrie betrifft, muss der erforderliche Netzausbau in allen Netzebenen aber auch zeitnah erfolgen. Damit sind alle, Politik und Bürger, gefordert, den Netzausbau zu ermöglichen und zu unterstützen.